Zwei Niederlagen zum Abschluss - Rumpfkader schlägt sich wacker

Herren 2: Teamgeist trotz Niederlagen in Ordnung
Herren 2: Teamgeist trotz Niederlagen in Ordnung

BK Männer:

Passau II - Schönberg II 2:3 (-21,14,-18,21,-13)

Passau II - Waldkirchen II 0:3 (-16,-17,-20)

 

(9.3.18) - Nach einem sehr zufriedenstellenden vorigen Spieltag waren die Herren 2 Gastgeber des Saisonfinales. Der Kader war zwar geschwächt, denn die Stammmittelblocker Rüdiger Schubert und Michael Heinlein, Steller Radu Cerescu und Kapitän Philipp Feigl fehlten. Trotzdem wollte das Team sich nach Möglichkeit den dritten Tabellenplatz zurückzuholen. Aufgrund des Ausfalls der vielen wichtigen Spieler bekamen die VC-Frischlinge Johannes Wahl (Außenangriff), Luis Ramirez und Kilian Schweiger (beide Mittelblock) die Gelegenheit, Spielerfahrung zu sammeln. Zudem übernahm Coach Tobias Marktscheffel in Doppelfunktion auch das Zuspiel. 

 

Zuerst ging es gegen den Drittplatzierten TSV Schönberg II. Nach holprigem Start mit vielen Ungenauigkeiten und viel Nervosität lag man schnell deutlich zurück. Dank einer gelungenen Auszeitansprache von Co-Trainer Klaus Schachtner ging es aufwärts: Die Hektik legte sich, der Einsatz stimmte, der Block stand, die Angriffe saßen. Zwar gelang es nicht mehr, den ersten Satz (21:25) zu gewinnen, umso deutlicher und unbeschwerter verlief der folgende: 25:14. Im Anschluss fehlten dann aber Konstanz, Spritzigkeit und Konzentration. Satz 3 ging mit 18:25 verloren, aber immerhin rafften sich die Herren 2 ab Mitte des vierten Satzes noch einmal auf und schafften den 2:2-Ausgleich. Im Tie-Break ging zunächst Schönberg in Führung, beim Seitenwechsel lagen die H2 vorne, zum unglücklichen Schluss dann wieder die Gäste mit 15:13.

 

Im zweiten Spiel wartete der Favorit und Meister TSV Waldkirchen II. Die Leistung war okay, es gelangen starke Aufschläge und Angriffe, aber dieser Gegner erwies sich an diesem Tage mit diesem Kader als zu stark.

 

Trotz der zwei roten Bögen, die die Herren 2 zum Saisonende mitnehmen, können sie mit sich zufrieden sein. (ks)


Herren 2 wieder in Love

Bezirksklasse Männer: Hauzenberg - Passau II 0:3 (-19,-20,-23) / Waldkirchen II - Passau II 3:1 (15,16,-23,18)

(20.02.18) - Nach den letzten beiden Niederlagen (gegen Saldenburg 2 und Viechtach) und der darauffolgenden Mannschaftssitzung sollte alles anders werden. Mit viel guter Laune, jeder Menge Liebe, einem Kasten Bier und topmotivierten, aber teilweise angeschlagenen, Spielern ging es nach Hauzenberg, wo man zunächst gegen den Gastgeber und anschließend gegen den bisher ungeschlagenen Meisterschaftsfavoriten TSV Waldkirchen 2 spielen musste. Als kleine Extramotivation konnte man sich gegen den TSV auch noch einen weiteren Kasten Bier verdienen - ein Sieg vorausgesetzt. Na, wenn das mal kein Grund ist, alles, wirklich alles, zu geben. Mal davon abgesehen, dass es in der Dreifachhalle eisig kalt war und man sich in jedem Fall bewegen musste, um nicht zu erfrieren. Snow-Volleyball soll ja jetzt im Trend liegen und der VC Passau scheint temperaturmäßig bereits vorbereitet zu sein.

Verzichten musste man auf seinen Zuspieler Radu Cerescu, der sich im Abschlusstraining erneut am Knie verletzte und nicht dabei sein konnte. So musste Trainer Tobias Marktscheffel auf altgewohnter Stellerposition auflaufen. Als (Co-)Trainer stand Klaus Schachtner an der Seitenlinie, der aufgrund einer Knieverletzung ebenfalls nicht spielen konnte und gemeinsam mit Tobias Marktscheffel in beiden Spielen die sportliche Leitung übernahm. Unterstützt wurden die beiden von einem engagierten Kapitän Philipp Feigl.

 

Gegen den aufopferungsvoll kämpfenden TV Hauzenberg 2 gewann man glatt in drei Sätzen. Gefährdet schien lediglich der dritte Satzgewinn zu sein, ehe Diagonalangreifer Max Eisl beim Stand von 19:23 zum Aufschlag antrat und mit einem Ass (Ass Ananas) den Endspurt einleitete. Letztendlich konnte auch dieser Satz noch mit 25:23 gewonnen werden: die Aufschläge kamen, der Block stand und beim Gegenangriff punktete man entweder direkt oder die eigene Blocksicherung hielt den Ball für einen weiteren Angriff im Spiel. Spielpraxis durften auch Johannes Wahl als Außenangreifer sowie Luis Ramirez Camargo auf der nach wie vor ungewohnten Mittelblockerposition sammeln. Beide erledigten ihre Aufgaben gut und komplettierten die homogene Mannschaftsleistung.

 

Im letzten Spiel des Tages musste man dann gegen den TSV Waldkirchen 2 antreten, die die Meisterschaft fest im Visier haben. Es wurde zunächst ein offenes Spiel mit starken Spielzügen, tollem Kampf um jeden Ball und zwei Mannschaften auf Augenhöhe. Auch der verletzte VC-Zuspieler Radu Cerescu war mittlerweile als Zuschauer eingetroffen, um seine Mannschaft zu unterstützen.

Allerdings gelang es den Passauern nicht, diese Leistung einen kompletten Satz durchzuhalten, weshalb die ersten beiden Sätze recht deutlich verloren gingen. Mitte des Satzes brach man ein ums andere Mal ein. Anders dann im dritten Satz, in dem man sich recht schnell eine komfortable Satzführung erarbeiten konnte und auf ein kleines Comeback zusteuerte. Der Einbruch kam in Satz 3 einfach etwas verspätet, aber er kam und plötzlich stand es 23:23. Ein weiteres Mal kam Max Eisl zum Aufschlag und die Erleichterung war riesig als man mit einem gewonnenen Satz die Seiten wechseln durfte. Nicht zuletzt gewann man aufgrund der agilen Blocksicherung, des finsteren Blocks durch die beiden Mittelblocker Michael Heinlein und Rüdiger Schubert und eines cleveren ZU-SPIE-LERs, der die Bälle gut an seine Angreifer verteilt hat und notfalls einfach selbst zum Angriff ausholte. Diese Leistung konnte im vierten Satz leider nicht wiederholt werden. Es bahnte sich gar eine derbe Klatsche zum Abschluss an. Durch starke Abwehraktionen vom Libero Herbert Kowasch, druckvollen Aufschlägen von Tobias Marktscheffel und zwei weiterhin gut aufgelegten Mittelblockern sowie einer kämpferischen Leistung der gesamten Mannschaft kam man nochmal an den Gegner heran. Trotzdem stand am Ende das 18:25.

Doch von Enttäuschung keine Spur: Der Unterschied zum letzten Spieltag war, dass man alles gegeben hatte und zufrieden zum Feiern ins Hacklberger Bräustüberl fahren konnte. Zuvor ging es aber unter die warme Dusche, von deren Zustand/Temperatur sich der Mannschaftsverantwortliche Chris Huff direkt nach Spielende vom Gastgeber unterrichten ließ.

 

Spieler des Spieltags - da waren sich alle einig - war der Trainer, Tobias Marktscheffel, der in beiden Spielen die Bälle gut verteilen konnte, dafür sorgte, dass seine Angreifer phasenweise blockfrei einschlagen durften, im Block nahezu unüberwindbar schien und auch selbst am Netz zur Gefahr für den Gegner wurde.

 

Die Spieler in der Einzelkritik

 

Radu Cerescu: Ein echter Teamplayer, der seine Mannschaft, trotz Verletzungspause, im Topspiel unterstützen wollte. Überzeugte sein Kind als "Einkaufswagenfahrer" und Unterhalter. Danke, dass du da warst!

 

Maximilian Eisl: Zeigte im Aufschlag mehrfach keine Nerven und tat seinen Mitspielern auch nicht den Gefallen eine oder mehrere „Goaßmassn“ bezahlen zu müssen (insgesamt drei erfolgreiche Satz- bzw. Matchbälle). Konzentrierter Auftritt und in den entscheidenden Phasen voll da. In der Ruhe liegt die Kraft!

 

Philipp Feigl: Der Vater in spe brachte mit seinem wuchtigen Angriff Schwung in die erste Partie. Wie gewohnt sicher in der Annahme, stark in der Feldabwehr und ein echter „Chef“ auf dem Feld. War voll engagiert!

 

Michael Heinlein: Eigentlich stark angeschlagen (Grippe), aber mit intelligenten und effizienten Lösungen bei seinen Angriffen. Mit gewohnt gutem (Monster-)Block und tollen Aufschlägen. So manch einer träumt von dieser Leistung während einer Erkältung. Gute Besserung und baldige Genesung!

 

Christopher Huff: Federleicht flog er auch diesmal durch die eisige Hauzenberger Hallenluft. Clevere Angriffspunkte und sichere Angaben. Am späten Abend mit bärenstarker Leistung beim Billard.

 

Herbert Kowasch: Das persönliche Motto des Liberos an diesem Tag: "Keinen Ball verloren geben, um jeden Ball kämpfen."  Rettete im Topspiel gegen den TSV einige Bälle auf spektakuläre Art und Weise. Nicht nur in der Abwehr ist auf ihn Verlass, sondern auch hinter dem Steuer. Sein Einsatz wurde im Gegensatz zum letzten Spieltag mit Punkten in der Tabelle belohnt.

 
Tobias Marktscheffel: An diesem Spieltag mit „coolem“ Auftritt und nicht zu ersetzen. Seine linke Klebe, sein feines Händchen für kurze Bälle knapp hinter die Netzkante, sein starker Block und sein geniales Zuspiel waren eine Bereicherung für diese Mannschaft. Fazit: MVP!

 

Luis Ramirez Camargo: Mister Colombia zeigte - angetrieben durch die Anwesenheit seiner Freundin - deutliche Fortschritte im Mittelblock und kam mit dem Zuspiel seines Trainers scheinbar prima zurecht. Machte seine Sache souverän gegen den TV Hauzenberg 2. Einer seiner Aufschläge war DAS Gesprächsthema des gemeinsamen Abends.

 

Klaus Schachtner: Fühlte sich pudelwohl an der Seitenlinie in seiner Rolle als Trainer. Nahm die Auszeiten zu den richtigen Zeitpunkten und motivierte die Truppe den gesamten Spieltag über. Mit wohlüberlegten Ein- und Auswechslungen nahm er bei Bedarf Einfluss auf das Spiel.

 

Rüdiger Schubert: Ohne Worte. Als Starmittelblocker erst zum Topspiel anwesend, nahm er auf dem Feld sofort seine Rolle als ordnender Netzspieler ein. Obwohl der Gegner wusste, was auf ihn zukommt, war er im Angriff nicht zu halten und im Block nicht zu überwinden. Jede Mannschaft braucht (s)einen Rüdiger!

 

Johannes Wahl: Erst sein zweiter Spieltag, daher verständlicherweise zu Beginn noch etwas nervös. Nach kurzer Eingewöhnung im Angriff mit guten Aktionen und auch in der Annahme mit ansprechender Leistung. Gerüchte zufolge aufgrund seiner bisherigen Leistungen bereits auf den Notizzetteln einiger Top-Klubs und vor der Rückkehr in die Heimat. Er würde fehlen!

 

Am letzten Spieltag (03.03.) - gemeinsamer Heimspieltag mit den Herren 1 - ist das Ziel die Rückeroberung von Platz 3. Hierfür muss man jedoch starke Schönberger besiegen und das mit einem deutlich kleineren Kader als noch im Hinspiel (3:1-Sieg). Zum Abschluss der Saison 2017/18 trifft man dann erneut auf den TSV Waldkirchen 2, die sich bereits im ersten Spiel im Verfolgerduell gegen die SG Saldenburg 2 den Aufstieg und die Meisterschaft sichern könn(t)en. (ME)


Herren 2: Reine Nervensache oder: Der Trainer gibt der Mannschaft eine Aufgabe

Gute Laune bei Zuspieler Radu Cerescu
Gute Laune bei Zuspieler Radu Cerescu

(6.12.17) - „Ich möchte allen neuen Spielern Spielanteile geben, wenn irgendwie möglich.“ Diese Ansage von Coach Tobi Marktscheffel beim Abschlusstraining am Freitagabend war Programm für den Spieltag. Mit den Neuzugängen Philipp Schreiber, Johannes Wahl und Thomas Beck fuhrwn insgeamt 11 Spieler nach Viechtach. Bedingt durch Verletzungen und Erkrankungen reduzierte sich die Zahl der einsatzbereiten Aktiven jedoch merklich.

Ziel war es, nach einer Auftaktniederlage am ersten Spieltag, möglichst alle Punkte mit nach Passau zu nehmen. Marktscheffel setzte trotzdem von Anfang an auch auf die Neuzugänge „Die Mannschaft ist stark genug, um mit ihrer Erfahrung auch neue Spieler zu integrieren“.

 

Der erste Satz konnte zwar lange offen gehalten werden, wurde am Ende jedoch knapp verloren. Zu viele Ungenauigkeiten des frisch zusammengestellten Kaders forderten ihren Tribut. Knapp fiel auch Durchgang zwei gegen tapfer kämpfende Schönberger aus, doch wuchtige Angriffe des eingewechselten Philipp Carstens und die stabile Annahme von Libero Kowasch entschieden diesen zugunsten der Passauer. Klarer liefen dann die Sätze 3 und 4: Trotz leichten Handicaps aufgrund von Verletzungen (Mittelblocker Schubert und Zuspieler Cerescu) wurden schöne Spielzüge umgesetzt, sodass ein durchaus verdienter erster Sieg zu Buche stand.

 

Im zweiten Spiel an diesem Viererspieltag ging es gegen die Gastgeber aus Viechtach. Mit Philipp Schreiber stand dabei von Anfang an ein weiterer Neuzugang als Libero auf dem Feld. Und auch hier stand dem VC Passau eine junge aber ambitionierte, talentierte Mannschaft gegenüber. Den Ausschlag in den ersten zwei Sätzen gab hier die Erfahrung der insgesamt etablierteren Herren 2 gegenüber der höheren Fehlerquote der Mannschaft aus Viechtach. Trotzdem wurde der dritte Satz an eben diese junge Mannschaft abgegeben, da sich Fehler ins Passauer Spiel einschlichen, die Coach Marktscheffel in den fälligen Auszeiten vermehrt ansprach. Im entscheidenden vierten Satz konnten die Angreifer Eisl, Carstens und Kapitän Feigl sowie in der Mitte der junge Heinlein und erfahrene "Metal" Schubert dann den Sack zumachen. 6 Punkte = 2 grüne Bögen waren erreicht.

 

Klar, dass die Siege zusammen mit der Passauer „Ersten“ ausgiebig im Hacklberger Bräustüberl gefeiert wurden. Denn diese erzielten die identische Punktezahl beim parallelen Spieltag in Fürstenzell. 12 Punkte = 4 grüne Bögen! (rs)

zur Fotogalerie


Spieltag 1: Sieg und Niederlage daheim

Bezirksklasse Männer: Passau II - Hauzenberg II 3:0 (21,23,19) / Passau II - Saldenburg II 1:3 (20,-20,-12,-22)

 

Nach dem souveränen Pokalsieg beim Kreispokal in Schönberg einen Monat zuvor stand für die 2. Herren endlich der erste Spieltag der neuen Saison auf dem Programm. Wieder hießen die Gegner Hauzenberg II und Saldenburg II, was Hoffnungen auf ein ebenso gutes Abschneiden wie am Pokalspieltag weckte. Diese wurden zu Beginn auch nicht enttäuscht und es folgte gleich ein ungefährdeter 3:0-Sieg gegen Hauzenberg. Die auf einigen Positionen wegen mehrerer Ausfälle umgestellte Mannschaft konnte zunächst problemlos an die zuvor gezeigten Leistungen anknüpfen.

Philipp Feigl gegen den Saldenburger Doppelblock
Philipp Feigl gegen den Saldenburger Doppelblock

Auch im ersten Satz des gegen Saldenburg lief es zu Beginn nach Plan. Nachdem die 1:0-Führung eingetütet war, fielen die Passauer nach nun insgesamt vier Sätzen Volleyball am Stück fast ohne Wechselmöglichkeiten jedoch in ein Leistungsloch, welches zum Verlust der Sätze zwei und drei führte. In dieser Phase machte sich auch das krankheitsbedingte Fehlen von Trainer Tobias Marktscheffel bemerkbar. Der letzte Satz machte dennoch Mut auf einen guten Saisonverlauf, da sich Passau trotz deutlichem Rückstand mithilfe tatkräftiger Anfeuerungen durch die Spieler der ersten Mannschaft, die mittlerweile ihre beiden Spiele beendet hatten, noch einmal bis auf wenige Punkte herankämpfen konnte. Insgesamt reichte es aber leider nicht mehr zu zumindest einem Punkt, was aufgrund der an diesem Tag besseren Leistung der Saldenburger auch in Ordnung ging. Nun gilt es für den restlichen Verlauf der Saison weiter gut zu trainieren, um wieder an die erfolgreiche Leistung im Kreispokal anzuschließen. (pc)

zur Fotogalerie


Kreispokal: Herren zwo mit Niveau

Philipp Feigl mit erfolgreichem Angriff
Philipp Feigl mit erfolgreichem Angriff

Kreispokal in Schönberg vom 24.9.:

VF: Passau II - Hauzenberg II 2:0

HF: Passau II - Saldenburg II 2:0

Finale: Passau II - Bonbruck 2:0

(25.9.17) - Nach dem Umbau unserer Männermannschaften mussten sich die Herren 2 unter Trainer Marktscheffel neu finden. Dieser Prozess wurde offenbar mit Erfolg bewältigt: Das Team zeigte sich beim Kreispokal homogen und spielfreudig, blieb ohne Satzverlust und qualifizierte sich somit für den Bezirkspokal am 28. Oktober.

Bereits eine Woche vorher wollen die H2 beim Start in die Bezirksklassensaison an die gezeigten Leistungen anknüpfen. Ob dies gelingt, dafür gibt es einen ganz simplen Gradmesser - die Gegner heißen Hauzenberg II und Saldenburg II ... (bs)


Trainingslager der Männerteams in Tschechien

(14.9.17) - VC-Trainer Alex Grill steht auf Fernreisen mit seinen Mannen: "In unbekannten Gefilden kann der Zusammenhalt im Team noch den besonderen Kick bekommen." Daher sind seine 1. Herren in der Saisonvorbereitung Kurztrainingslager mit längeren Autofahrten bereits gewohnt. In letztem Jahr führte der Weg nach Bad Tölz, nun gut drei Stunden gen Norden ins tschechische Sokolov. Diesmal schlossen sich auch die 2. Herren von Coach Toby Marktscheffel an, sodass sich die Reisegruppe auf 18 Köpfe vergrößerte.

Sokolov, umgeben von durch jahrzehntelangen Braunkohleabbau gezeichnetem Brachland, erwies sich als überraschend schönes Städtchen. Das inmitten des malerischen Schlossparks gelegene "Parkhotel" als Domizil fand allerseits guten Anklang. Lediglich das Speisenmenü stieß nicht bei jedermann auf Gegenliebe. Für diese Kritik hatte das Personal jedoch flexible Lösungen parat: So erhielt etwa der eine VC-ler eine doppelte Portion und der andere kurzerhand eine Pizza.

In der Sporthalle absolvierten beide Teams insgesamt je vier Trainingseinheiten. H2-Trainer Marktscheffel musste sich dabei auf individuelles Arbeiten beschränken, da letzlich nur fünf seiner Aktiven die Reise angetreten hatten. Luis Ramires de Camargo und Stefan Wosnik mussten kurzfristig mit Krankheiten passen, andere weilten in Urlaub oder haben den Trainingsbetrieb noch nicht voll aufgenommen. Marktscheffel trug es mit Fassung und verwies auf den späten Saisonbeginn in der Bezirksklasse: "Auch mit fünf Mann war es eine gelungenes Wochenende. Der Rest wird jetzt nach und nach dazustoßen und am 21.10. werden wir schlagkräftig starten."

Ganz andere Optionen boten sich auf dem Nachbarfeld für Grill, dem sein Kader nahezu komplett zur Verfügung stand. Intensiv wurde an den Abläufen Block-Feldabwehr und Zuspiel-Angriff gefeilt. Nebenbei gewann Grill auch einen befriedigenden Eindruck vom Fitnessstand seiner Spieler. Lediglich Libero Storch blieb nach einer Spielform kurzzeitig am Boden liegen, Teamkollege Pieknik half ihm wieder auf die Beine. "Zusammenhalt und sportliche Leistung haben gepasst", bilanziert Grill. Sein Team sieht er voll im Zeitplan. "Wir haben jetzt noch drei Wochen Training und einige Testspiele. Die brauchen wir auch. Aber wir werden bereit sein", so Grill mit Blick auf den "Auftakt dahoam" am 30.9. in der Dreifachhalle.

Für Regeneration und Ablenkung vom anstrengenden Volleyballsport gab es in Sokolov unerwartet viele Optionen. Manch einer  entspannte beim Spaziergang entlang der Ententeiche im Schlosspark oder ließ sich von den dortigen Kunstwerken anregen. Andere schlenderten über das samstägliche Stadtfest oder bevölkerten Sauna und Whirlpool des Hotels. Am Freitagabend kehrte der gesamte Tross in der Kultkneipe "Jack's Legendary Pub" in der Fußgängerzone ein, einem echten Juwel mit Stil, herausragender Musik und bestem Service, vom Publikum gar nicht zu schweigen. Alle Voraussetzungen für einen rauschenden Abend waren gegeben. "Dort hätte man wirklich versacken können", merkte H1-Kapitän Täschner an. Doch angesichts des Trainings am kommenden Morgen siegte frühzeitig die Vernunft der Spieler.

Natürlich ließ man sich auch das ZDF-Sportstudio am Samstagabend nicht entgehen. Der Auftritt von Silber-Trainer Andrea Giani und Zuspieler Lukas Kampa war inspirierend für alle. Nebenbei bemerkt: Den aufmerksamen Zuschauern ist die folgende Frage von Carmen Müller-Hohenstein nicht entgangen: "Können Volleyballer richtig feiern?"

Fazit: Der Norden ist stets eine Reise wert! Ob der VC allerdings im nächsten Jahr nochmals Sokolov ansteuert, bleibt offen. Einerseits herrschten dort beste Bedingungen. Andererseits ist insbesondere Grill bekannt dafür, immer wieder neue Ziele anzusteuern. Man darf gespannt sein. (bs)

zur Fotogalerie

Die Halle von innen / außen / bei der Arbeit
Die Halle von innen / außen / bei der Arbeit

Impressionen aus dem Parkhotel
Impressionen aus dem Parkhotel


Jack's Legendary Pub
Jack's Legendary Pub