Passauer Volleyball Open-Air Cup  - eine gelungene Premiere

Ausführliche Berichte folgen in Kürze,

die ersten Fotos sind schon da.


Spiel, Sieg und Satzbach

Sieg für VC-DJK-Team beim Freizeitturnier

Das Team 5 Pferdestärken um VC-Vereinsboss Klaus Schachtner behielt unter 15 Teams die Nase vorn und gewann das traditionelle Turnier für Freizeitvolleybal-ler in Satzbach, wenn auch nicht ohne Blessuren (s. Foto). Gefeiert wurde vor Ort bis in die Nacht mit den anderen Teilnehmern dieses rundum gelungenen Events auf dem idyllischen Reiterhof.

zum Bericht

zur Fotogalerie

VC-Teams beim 30. Bayerwald-Mixed

Wir schreiben den 10.06.2017. Zusammen mit einigen Wolken machen sich 8 motivierte VC-DJK-Volleyballer auf nach Saldenburg, um beim 30. Bayerwald-Mixed zwei Tage lang ihr Können unter Beweis zu stellen. Beinahe 30 Grad, die Frisur sitzt! Gespielt wird sowohl im Quattro als auch in der Freizeit.

Im Vorfeld gibt es beim Freizeitteam bereits einige Hürden zu meistern, weil zwei Spieler ausfallen. Deshalb muss mit drei Damen angetreten werden. Trotzdem gelingt ein fulminanter Auftakt mit vier ungeschlagenen Spielen. Früh steht daher fest, dass sich das "damenüberschüssige" Team trotz aller Widrigkeiten in Gruppe A platziert hat!  (... weiter)



Neulich ... auf'm Oberhaus

Neulich ... hinten im Garten

Fakt vs. Frage

Fakt: Der BVV hat beschlossen, dass in allen Ligen die Linienrichter künftig stehen müssen, damit sie einen besseren Über-blick bei ihren Entscheidungen haben.

Frage: Wurde dieser Beschluss im Stehen getroffen?



Spiel, Sieg und Satzbach - "5 PS" gewinnen traditionsreiches Freizeitturnier

Das Siegerteam und die idyllische Anlage
Das Siegerteam und die idyllische Anlage

(11.7.17) - Schöner Erfolg für den VC-DJK Passau: beim Turnier für Freizeitvolleyballer auf dem idyllischen Reiterhof Satzbach (zwischen Thyrnau und Kellberg gelegen) setzte sich ein VC-Team um Vorstand Klaus Schachtner gegen insgesamt 14 Teams durch und holte den begehrten Wanderpokal.

 

Das Turnier fand bereits zum 7. Mal statt und erfreut sich großer Beliebtheit im Gemeinde-bereich und darüber hinaus. Gespielt wurde im Quattro-Modus mit zwei Vorrundengruppen auf zwei Feldern, die auf dem Reitplatz aufgebaut waren. Der Untergrund - bestehend aus feinem Sand gemischt mit Stofffetzen - stellte sich als ideal für Volleyball heraus: nicht zu hart und nicht zu weich. Turnierleiter und Hausherr Michael Stockinger begrüßte die zahlreichen Teams mit so klangvollen Namen wie „Team Shakalaka Dreamteam“, „Eyjafjallajökull“ (ja, das ist der isländische Vulkan), „Take the Lake“, „Volleybärenbande“, „Flying Teachers“ und viele mehr.

 

Auch die VC-Spieler um Susi Kriegler, Chris Huff, Klaus Schachtner, Julia und Martin Pöhls zeigten sich kreativ und nannten sich mit Blick auf die besondere Turnierörtlichkeit „5 PS - fest im Sattel, wilder Ritt“. Komplettiert wurde das Team durch Rüdi Schubert, der ab dem Halbfinale aktiv ins Geschehen eingriff. Letztgenannter hatte noch vor seinem ersten Einsatz Pech: Beim Einspielen sprang Rüdi beherzt über die Einfassung der Reiterkoppel, um einen verbaggerten Volleyball zu holen, und landete in der Hecke. Zu seinem Leidwesen stellte sich die Hecke als zugewachsener verrosteter Stacheldrahtzaun heraus. Nach kurzer ambulanter Behandlung der nicht unerheblich blutenden Schnittverletzungen am Oberschenkel ging es für unsere sichtlich unbeeindruckte Nummer 3 wieder weiter.

 

Und nun zum Sportlichen: In der Vorrunde belegten die 5 Pferdestärken nach 3 Siegen und 1 knappen Niederlage Platz 2. Lediglich dem starken Vorjahressieger „Volleybärenbande“ mussten sich die noch nicht ganz eingespielten VCler mit 13:15 beugen. In der Zwischenrunde dann zwei klare Siege gegen das Team mit dem unaussprechlichen Vulkannamen („Eyja…“) sowie „Take the Lake“ aus Tittling. Im Halbfinale dann die Revanche gegen die Titelverteidiger und Turnierfavoriten „Volleybärenbande“! Und das Spiel hielt, was es versprach: vor rund 100 Zuschauern entwickelte sich das vorweggenommene Finale zu einem Krimi mit einem für ein Freizeitturnier beachtlichen spielerischen Niveau. Insbesondere Klaus Schachtner - mit 59 Lenzen der mit Abstand erfahrenste Spieler auf dem Feld - bewies hier mit guten Block- und Angriffsaktionen seine Nervenstärke und konnte den 0:1-Satzrückstand zu einem 2:1-Sieg drehen. Im Finale hieß der Gegner „Shakalaka Dreamteam“. Trotz leidenschaftlicher Gegenwehr konnte diese Mannschaft jedoch den 5 Pferdestärken nichts entgegensetzen. Mit einem glatten 2:0-Sieg sicherte sich der VC den Turniersieg. Bei der anschließenden Siegerehrung nahmen die VC-Mädels Julia und Susi den Wanderpokal entgegen. Auch bei der Beachparty nach der Ehrung bewiesen die Veranstalter der Reitergruppe Satzbach ihr Organisationstalent. Bei sommerlichen Temperaturen und guter Musik feierten alle Aktiven und Zuschauer bis spät in die Nacht. Dazu hatten die Ausrichter eigens eine gut sortierte Beachbar eingerichtet. Auch fürs leibliche Wohl war gesorgt. So war der schmackhafte „Satzbachburger“ am Grillstand der absolute Renner.

 

Fazit: ein rundum gelungenes Freizeitturnier und eine pure Werbung für den Volleyballsport. Während die erwachsenen Teilnehmer abends feierten, pritschten und baggerten die zahlreich anwesenden Kinder und Jugendlichen bei Flutlicht noch lange über die noch aufgebauten Netze. Das VC-Team freut sich schon auf die Titelverteidigung im nächsten Jahr! (mp)

Fotogalerie


VC-Teams beim 30. Bayerwald-Mixed

(11.7.17) - Wir schreiben den 10.06.2017. Zusammen mit einigen Wolken machen sich 8 motivierte VC-DJK-Volleyballer auf nach Saldenburg, um beim 30. Bayerwald-Mixed zwei Tage lang ihr Können unter Beweis zu stellen. Beinahe 30 Grad, die Frisur sitzt! Gespielt wird sowohl im Quattro als auch in der Freizeit.

 

Im Vorfeld gibt es beim Freizeitteam bereits einige Hürden zu meistern, weil zwei Spieler ausfallen. Deshalb muss mit drei Damen angetreten werden. Trotzdem gelingt ein fulminanter Auftakt mit vier ungeschlagenen Spielen. Früh steht daher fest, dass sich das "damenüberschüssige" Team trotz aller Widrigkeiten in Gruppe A platziert hat! Beim vorgezogenen Gruppenspiel zu fortgeschrittener Stunde allerdings machen sich die Strapazen des Tages bemerkbar. Besonders wurmt die Passauer der erste Satz gegen den späteren Turniersieger, bei dem sie 5 Punkte vorne liegen und ihnen nur noch ein Punkt zum Sieg fehlt. Bedauerlicherweise vergeben sie aber alle Chancen, den entscheidenden Punkt zu machen, und verlieren schlussendlich sehr knapp mit 20:22. Im zweiten Satz haben Schneewittchen und die sieben Zwerge leichtes Spiel mit den paralysierten Freizeitlern und gewinnen diesen nun deutlich.

 

Am Sonntag eilt nach einem weiteren Ausfall männliche Verstärkung zu Hilfe. Dennoch gelingt dem Team Rundum guter Service leider kein weiterer Sieg, da vor allem die Services rundum durchwachsen sind ;) Sie verlieren sogar das Spiel gegen die Mannschaft, die sie am Vortag bereits bezwungen hatten. Doch am Ende eint das Team der Stolz, dass sie sich gegen zumeist männlich dominierte Teams in Gruppe A vorgekämpft haben.

 

Weniger fulminant gestaltet sich der Auftakt des Quattromixedteams. Nachdem sie in den ersten beiden Begegnungen sowohl gegen den Titelverteidiger als auch gegen den Drittplatzierten des Vorjahres antreten müssen, finden die vier Recken des VC-DJK Passau nicht mehr ins Spiel. Aufgegeben wird trotzdem nicht! Alle künftigen Begegnungen werden bei 30 Grad tapfer über die volle Distanz von 3 Gewinnsätzen gespielt. Leider kann das Team Nimm du ihn, ich hab ihn sicher lediglich eine Begegnung für sich entscheiden. Am nächsten Tag machen sich die Strapazen des Vortages deutlich bemerkbar. Eine Spielerin kann wegen eines Sonnenstichs nicht mehr antreten, die verbliebenen vier kämpfen - mal mehr, mal weniger - mit ihrem Motivationstief und den noch gnadenloseren Temperaturen. Dennoch wird, wie auch am Vortag, bis zu guter Letzt das volle Spielerlebnis in drei Sätzen ausgekostet. Trotz der oft knapp an den Gegner abgegeben Sätzen reicht es am Ende leider nur für den letzten Platz. Trotzdem ist eines klar: Wir kommen wieder! (Und werden nicht letzter ;) (sk)


Neues vom BVV:


Update: Spielplanreform vorerst vom Tisch

(4.6.17) - Auf seiner Sitzung am 1. Juni hat der Bezirksrat die Überlegung verworfen, die Spielpläne der Bezirksligen ff. ab 2018/19 auf Zweierspieltage umzustellen. Toni Kiebler (Bezirksvorsitzender) begründete die Entscheidung mit der mehrheitlichen Ablehnung dieses Modells durch die Vereine. (bs)


Spielplanreform soll kommen - Eure Meinung gefragt!

(17.5.17) - Am 1. Juni wird der Bezirksrat über die Einführung von Zweierspieltagen beschließen. Greifen würde die Änderung zur Saison 2018/19.

Wie ist Eure Meinung dazu? zum Forum


Fotogalerie vom Freizeit-Mixedturnier


1.-Mai-Freizeitturnier:  Rekordbeteiligung und sehenswerte Spiele

(6.5.17) - Zum bereits 4. Mal hatten die Freizeitspieler des VC-DJK Passau zu ihrem Turnier am 1. Mai in die Dreifachhalle am Fernsehturm geladen. Dem Ruf folgten gleich 12 Teams aus ganz Bayern und dem benachbarten Österreich. Zudem fanden sich zahlreiche Zuschauer in der altehrwürdigen Sportstätte in der Neuburger Straße ein und konnten spannende Volleyballspiele verfolgen.

VC-Vorstand Klaus Schachtner zeigte sich begeistert: "So viele Teams hatten wir noch nie bei unserem Turnier, wo es nicht nur um den sportlichen Erfolg, sondern in erster Linie um den Spass an unserer schönen Sportart Volleyball geht." Schachtner selbst griff mit seinen 59 Jahren aktiv ins Geschehen ein und spielte für das zweite der beiden Gastgeberteams. "Für Volleyball ist man nie zu alt!", sagte er mit einem Schmunzeln. Dass Volleyball ein generationsübergreifender Mannschaftssport ist, war nicht zu übersehen: das Alter der Spielerinnen und Spieler reichte von 15 bis über 60 Jahren!   (...)

weiterlesen


Die Saison ist vorbei - es lebe die neue!

Zünftiger Saisonabschluss der VC-Ligateams im „Alten Bräuhaus“: Ehrungen und Prämien übergeben; Vorstand verkündet Zuwachs und Abgänge, nächste Events, Planungen für 17/18

(14.4.17) - Der Vorstand hatte geladen, die Aktiven folgten in großer Zahl. Insgesamt 37 Spieler und Trainer der vier Damen- und Herrenteams machten sich auf ins Alte Bräuhaus zum gemeinsamen finalen Akt dieser Spielzeit.

 

„Präsi“ Klaus Schachtner würdigte zunächst die sportliche Arbeit in den Mannschaften, überreichte den Trainern jeweils ein flüssiges Dankeschön. Die 2. Damen heimsten neben Ovationen für den Titelgewinn auch gleich ihre Meisterprämie ein und Coach Xaver Süß einen angemessenen „Meistertrainer“-Sprechchor. Kollege Alex Grill (2. Herren) erhielt von seinen Mannen ein individuelles T-Shirt, zudem eine Stoppuhr mit variabler 30-Sekunden-Funktion und schließlich einen Gutschein für eine Massage. Gut möglich, dass er dort einigen seiner Spielern begegnen wird, denn auch der Trainingsfleißigste (Zuspieler Pöhls) und der engagierte Organisator Max Eisl dürfen sich zur Belohnung auf Teamkosten durchkneten lassen.

 

Neues von der Personalfront: Philemon Wrensch (H2) hat Nachwuchs bekommen! Die Glückwünsche nahm er bescheiden entgegen, da sein Arbeitsaufwand überschaubar gewesen sei – jedoch erkennt er bei Marla (*1.4.) bereits alle Anlagen einer vielversprechenden Mittelblockerin. Neben diesem jüngsten Zuwachs gab es auch einen schmerzvollen Abgang zu verkünden: Alex Kocher-Hartmann verlässt nach mehr als 25 Jahren den Verein. Sie war in guten und zuletzt auch schwierigen Zeiten dabei, stets an vorderster Front aktiv, bis zuletzt Kapitän der 1. Damen. Als Erinnerung und Dank für ihr Wirken überreichte ihr langjähriger Trainer Armin Kaltenecker ein Trikot mit der symbolischen Nummer „25“.

 

Nach den teils freudigen, teils wehmütigen Würdigungen richtete sich der Blick nach vorn:

Schachtner informierte über die nächsten Veranstaltungen (s. „Termine aktuell“). Insbesondere für das Freizeit-Mixedturnier am 1. Mai werden noch Helfer benötigt – bitte bei Chris Huff melden; das Oberhaus-Freiluftturnier im Juli soll groß aufgezogen werden, nähere Informationen folgen.

Den Stand der Planung für 2017/18 umriss Schachtner ebenfalls: Beide Damenteams haben durch Auf- und Abstieg ihre Plätze getauscht. Die D1 haben ihren Trainingsbetrieb unter Xaver Süß bereits wieder aufgenommen und wollen sich in der Bezirksliga etablieren. Bei den D2 von Armin Kaltenecker steht ein größerer Umbruch an; es werden noch Neuzugänge benötigt; Trainingsstart ist der 25. April. Zur Lage im Männerbereich: Die H1 stehen personell auf soliden Füßen. Die H2 sähen für die Bezirksklassensaison gerne noch die eine oder andere Verstärkung. Beide Teams wollen künftig eng kooperieren, werden im September ein gemeinsames Trainingslager in Tschechien bestreiten.

 

Auf den offiziellen Teil des Abends folgte der zünftige mit dem zünftigen Reindlessen und zwanglosem Beisammensein bei einigen Getränken. Für hochkarätige musikalische Untermalung sorgten die „Strouh-Huat-Buam“. Die nächsten gemütlichen Stunden wurden auch zur Anprobe der neuen Vereinstrainingsanzüge genutzt, der WC-Vorraum kurzerhand zur Umkleidekabine umfunktioniert. Fazit: Die Mädels finden die Hose geil, die Jungs haderten etwas mit der Ärmellänge. Die Bestellliste füllte sich zügig.

Bis halb zwei blieb der Großteil beieinander – ein sicheres Indiz für eine gelungenes Event. Abschluss und Startschuss scheinen also gelungen, nun müssen die nächsten Taten folgen! (bs)


Thomas Schuett erhält Sportlerehrenbrief der Stadt Passau

Passau, März 2017:

Für seine Verdienste um den Sport in Passau erhielt Thomas Schuett aus den Händen von Oberbürgermeister Jürgen Dupper den Sportlerehrenbrief der Stadt Passau.

Der OB erinnerte in seiner Laudatio auch an manch gemeinsame Aktivität der letzten Jahrzehnte, etwa die gemeinsame Unterkunftssuche der beiden für Gastsportler aus Cagnes-sur Mer.


Männerteams beenden Saison auf Platz 6 und 7 - Schönberg feiert Meisterschaft

H2 sicherer Siebter, H1 auf Relegationsplatz. Neuausrichtung des Männerbereichs für 17/18.

 Bezirksliga Männer: Passau II - Niederviehbach 2:3 (-25,-21,23,19,-14) / Passau II - Schönberg 0:3 (-11,-19,-20)

(23.3.17) - Es war quasi die Kurzform der gesamten abgelaufenen Saison: Auch in den abschließenden Partien gegen Niederviehbach und Schönberg präsentierten sich die Herren 2 spielerisch wankelmütig. Phasen der Unsicherheit und leichten Fehler wechseln mit solchen der Stärke. „Schlecht, dass wir oft wackeln. Gut, dass wir uns da oft wieder rausziehen“, urteilt Mittelblocker Rüdiger Schubert. An diesem finalen Heimspieltag reichte es nicht zu einem Sieg. Trotzdem feierte sich das Team danach für eine erfolgreiche Saison, in der man als Aufsteiger nie in Abstiegsnöte geraten war. „Nachdem wir die letzten Jahre in der Bezirksklasse herumdilettiert haben, war das ein echter Schritt nach vorn“, so Nebenangreifer Ben Schriever.

 

In einem engen Fünfsatzmatch gegen Niederviehbach gingen die ersten beiden Sätze verloren, die Moral nicht. Die Durchgänge drei und vier wurden unter dem Jubel der VC-Fans verbucht und auch der Tiebreak saß bis 11:5 und 14:11 fest auf der Schiene. Dann stellten die H2 die produktive Arbeit leider ein, es gelang fortan kein Punkt mehr. Bezeichnend die letzte Aktion des Spiels: Der Niederviehbacher Aufschlag tropfte nach einem Missverständnis zwischen den Annahmespielern auf den Boden der Dreifachhalle.

 

Gegen den TSV Schönberg wurde es dann hart umkämpft. Klingt komisch angesichts des Ergebnisses – ist aber so. Der TSV spielte in der Saisonendphase seinen allerbesten Volleyball mit dem Markenzeichen, in der Abwehr keinen Ball verloren zu geben. „Was die noch alles vom Parkett gekratzt haben, ist phänomenal“, so VC-Angreifer Jonathan Pieknik. Die Herren 2 entschieden sich, nach einem Satz in Duldungsstarre, den Kampf aufzunehmen. Und das war auch gut so. Fortan gab es viele attraktive Aktionen zu sehen und ein Spiel auf hohem Niveau. Freilich hätte kein Team der Liga den TSV an diesem Tag schlagen können. Am Ende stand ein deutliches 0:3. Fakt zum Trost: Den längsten, spektakulärsten, geilsten Ballwechsel des Tages gewann der VC Passau! (Den kann man nicht erzählen, den muss man gesehen haben.)

 

In Passau hat die Planung für 2017/18 bereits begonnen. Festgelegt wurde, dass die bisherigen 1. Herren nicht an der Relegation zur Bezirksliga teilnehmen, sondern künftig als 2. Herren in der Bezirksklasse auflaufen werden. Die zwei Teams werden neu aufgeteilt. Künftiger H1-Trainer wird Alex Grill. Grill will in der kommenden Saison vom Ergebnis her einen Schritt nach vorne machen. Dazu sollen die Spieler individuell verbessert werden und das Team noch konstanter spielen. „Wir müssen stärker werden, selbstbewusster, mehr Lösungen parat haben“, so Grill. Künftiger H2-Trainer wird Tobias Marktscheffel, der auch in der Bezirksklasse engagiert trainieren will: „Ich mach hier keine Feierabendtruppe.“ Am 13.4. soll beim gemeinsamen Saisonabschluss das weitere Vorgehen der Männermannschaften dingfest gemacht werden.

 

Der VC-DJK Passau gratuliert dem TSV Schönberg zur Meisterschaft!

 

Der TSV vollendete mit dem anschließenden 3:0-Sieg gegen Niederviehbach seinen Endspurt zum Titel. Zahlreiche mitgereiste Fans feierten zu Recht die beste Mannschaft der Liga. Es bleibt uns derweil ein Rätsel, wie die Jungs zu Saisonbeginn so viele Punkte liegengelassen haben.

 

Viel Erfolg in der Landesliga!

(Ihr geht doch hoch, oder?)


Und sie können doch verlieren - Damen 2 beenden Erfolgssaison

Altenmarkt - Passau II 1:3

(-17,22,-22,-19)

Saldenburg - Passau II 3:0

(9,25,15)

 

(19.3.17) - Am 11.3. ging es für die Damen 2 nach Altenmarkt. Wie im Flug verging die Saison und bereits der letzte Spieltag stand an. Den Meistertitel hatte die junge Mannschaft schon in der Tasche, jedoch wollte sie nochmal ihr Können unter Beweis stellen und zeigen, dass sie verdient in die Bezirksliga aufsteigt.

Die Abschlusstabelle 2016/17
Die Abschlusstabelle 2016/17

Dies gelang ihr im ersten Spiel gegen den Gastgeber Altenmarkt auch. Nach kurzen Anfangsschwierigkeiten spielte das Team in seiner gewohnten Form. Eine sichere Annahme und Abwehr seitens Libera Lena Kowasch waren die Basis dafür, dass Zuspielerin Sophia Kowasch die Bälle gezielt auf die Positionen verteilen konnte. So wurde es den Außenangreiferinnen Nina Dirnaichner und Jasmin Fürst ermöglicht mit ihren „Hammern“ die Altenmarkterinnen unter Druck zu setzen und letztendlich auch den ersten Satz für sich zu gewinnen. Wie schon oft fehlte im zweiten Satz die nötige Konzentration und man war nicht flink genug in der Abwehr, was einen Spielaufbau erschwerte und folglich dieser Satz an Altenmarkt ging. Doch das wollten die ehrgeizigen Sportlerinnen nicht auf sich sitzen lassen. Patricia Öller und Antonia Lang beeindruckten mit Aufsteigern und Romy Knon beziehungsweise Maja Pesa erspielten wertvolle Punkte durch gezielte Angriffe über die Diagonalposition. Somit konnte die Damen 2 des VC-DJK Passau das Spiel mit 3:1 für sich entscheiden.

 

Das zweite und damit letzte Spiel der Saison war gegen Saldenburg. Hier hatte die junge Passauer Mannschaft die Chance, ihre Saison ohne eine Niederlage zu beenden. Allerdings fiel es ihnen schwer, nach einem gesicherten Aufstieg noch einmal ausreichend Motivation zu finden. Somit verloren sie den ersten Satz eindeutig. Ihr Trainer Xaver Süß versuchte die Mädels daher im zweiten Satz erneut aufzumuntern, um ihren Trainingsfleiß zu zeigen. Dies gelang ihm teilweise gut und die Passauerinnen führten anfangs kurz durch gelungene neue Spielkombinationen. Diese wurden vor allem durch die Spielerinnen auf der Position 4 ( Nina Dirnaichner und Jasmin Fürst) in "Angriff" genommen. Viele Punkte wurden auch durch starke Aufschläge von Patricia Öller (Mitte) geholt. Allerdings ließ die Konzentration im Laufe des Satzes nach und somit entschieden die Saldenburger auch diesen Satz für sich. Auch im letzen Satz verlief das Match nicht wie gewollt. Die Passauer Spielerinnen fanden nicht in einen optimalen Spielfluss und somit mussten sie auch diesen Satz abgeben.

 

Das letzte Spiel dieser Volleyball-Saison 2016/2017 verließ der VC-DjK Passau letztendlich mit einem einzigen roten Spielbogen, also einer 0:3-Niederlage gegen Saldenburg. Trotzdem sind die Mädels schon gespannt auf die nächste Saison und freuen sich auf ihre ersten Spiele in der Bezirksliga! (sk/ld)


Freizeitler beim Nikolausturnier in Regensburg

(12.3.17) - An einem eisigen Sonntagmorgen machen sich 6 Freizeitvolleyballer zusammen mit ihrem Vorstand Klaus Schachtner auf nach Regensburg. Vor Ort stellt sich heraus, dass die Hallentemperatur die Außentemperatur kaum übersteigt. Nichtsdestotrotz haben sich 16 Mannschaften eingefunden, um sich in ihrem Lieblingsballsport zu messen.

Die Ausrichter des Turniers haben sich für Zeitspiel als Modus entschieden, so dass auf jeder Hälfte des Feldes jeweils 8 Minuten gespielt werden. Glücklicherweise ist keine digitale Uhr zu sehen, die zusätzlichen Druck aufbaut. Das erste Spiel meistern die Passauer souverän und bis in die Haarspitzen motiviert. Am Ende gewinnen sie 2:0. Im zweiten Match treffen sie zwar auf härtere Gegner, verlieren den ersten Satz allerdings nur knapp. Der zweite Satz entpuppt sich als fordernder, da das Team durch harte Sprungaufschläge unter Druck gerät und mehrere Punkte an den Gegner gehen. Schlussendlich verlieren sie diesen Satz mit großem Punkteabstand. Nach dieser Klatsche gilt es sich neu zu motivieren. Nach einer kurzen Reflektionsphase inklusive Fehlersuche stellt sich das Team dem dritten Gegner. Die Kräfte sind relativ ausgeglichen, so dass der Satz 1:1 ausgeht. Trotz der verlorenen Sätze sind die Passauer bereits auf Platz 8 und haben noch die Möglichkeit zu Platz 5 aufzusteigen. Dazu müssen drei weitere Spiele mit je zwei Sätzen bis 15 gewonnen werden.

Bereits der erste Gegner in der K.O.-Phase durchkreuzt jedoch die Aufstiegspläne der Passauer. Die Freizeitler finden nicht richtig ins Spiel und verlieren beide Sätze, obwohl das gegnerische Team durchaus nicht unbezwingbar ist. Nach diesem Dämpfer regt sich noch einmal der Kampfgeist der Truppe und so gehen sie motiviert ins zweite Match der K.O.-Runde. Dieses Spiel ist ein Kopf-an-Kopf-Rennen, da der Gegner ebenbürtig ist und nicht gewillt, sich geschlagen zu geben. Dennoch gewinnen die Passauer den ersten Satz mit 12:11. Auch der zweite Satz ist hart umkämpft, wird jedoch mit 11:13 verloren. Schlussendlich siegt das gegnerische Team mit einem Punkt mehr. Der Verdruss bei den Freizeitlern ist groß. Mittlerweile spielen sie nur noch um Platz 7. Treffen beim letzten Match allerdings auf den starken Gegner aus der Vorrunde, dem sie sich 2:0 geschlagen geben mussten. Nichtsdestotrotz bestreiten die Passauer den ersten Satz sicher und machen sogar einen 5-Punkterückstand wieder wett. Dennoch verlieren sie den ersten Satz mit 2 Punkten Rückstand. Der zweite Satz erinnert an die Vorrunde, sodass die Gegner leichtes Spiel haben und diesen mit eindeutigem Abstand gewinnen. Nach 6 Spielen belegen die Freizeitler damit den 8. Platz. (sk)


Glückwunsch an die 2. Damen !!!

Mit 14 Siegen aus 14 Spielen erringen sie vorzeitig die Meisterschaft!

Sie haben in den Partien nur manchmal gewackelt, gefallen sind sie nie.

Sie sind unsere trainingsfleißigste Mannschaft - die Erkenntnis: gute Arbeit zahlt sich aus!

Wir gratulieren Antonia, Jasmin, Laura, Lena, Lilly, Maja, Nesrin, Nina, Patricia, Romy, Sophie, Xaver