FORUM

Thema: Umstellung auf 2er-Spieltage zur Saison 2018/19 ?

Der Bezirksrat wird auf seiner Sitzung am 1. Juni über die Umstellung auf 2er-Spieltage beschließen, wie sie ja bereits in den Landesligen seit Jahren praktiziert werden. Wie ist Eure Meinung dazu?

[Zur Orientierung: mehr Infos zu 2er-Spieltagen und eine Diskussion von 2012 zum Thema (ndb-Forum)]


Beiträge:

Kommentar schreiben

Kommentare: 16
  • #1

    Max (Donnerstag, 18 Mai 2017 11:05)

    Für mich das wichtigste CONTRA-Argument: Bei weiten Anfahrten (insbesondere Bezirksliga) steht die Zeitersparnis für mich in keinem Verhältnis zu der Tatsache, dass man dafür mindestens zwei Spieltage mehr hat.

    Für mich die wichtigsten PRO-Argumente: "Geisterspiele" fallen nun für Gäste und auch die pfeifende Heimmannschaft weg. Hinzu kommt, dass man gegen jeden Gegner ein Heimspiel hat.

    FAZIT: Ich möchte die Entscheidung nicht treffen, denn es gibt gute Argumente für einen 2er-Spieltag, aber mindestens genauso viele Argumente gegen diese Form.

  • #2

    Alex (Donnerstag, 18 Mai 2017 17:30)

    Ich aktzeptiere jede Entscheidung, will ja sowieso mit den Herren in naher Zukunft in der Landesliga aufschlagen.

  • #3

    Michel (Donnerstag, 18 Mai 2017 22:25)

    Ich finde einen 3er Spieltag besser da generell weniger Spieltage anfallen;

  • #4

    Armin (Freitag, 19 Mai 2017 13:20)

    Egal, wie lange ein Spieltag dauert, der Tag ist verplant.
    Dann soll es sich wenigstens rentieren.
    Ausserdem ist es eh schon schwierig genug, genügend Leute für 9 Spieltage in der Saison zu motivieren. Bei mehr Spieltagen dürfte es noch schwieriger sein.
    Ich bin also gegen eine Änderung in den unteren Ligen.

  • #5

    Klaus (Freitag, 19 Mai 2017 17:09)

    Bin für die alte Regelung für die unteren Liegen.Vielleicht sollte die Heimmannschaft das 1und3 Spiel machen. Dann gibt es keine Geisterspiele mehr.

  • #6

    Xaver (Freitag, 19 Mai 2017 17:20)

    Ich bin klar für die Beibehaltung der momentanen Regelung.

    Es ist ohne hin schwierig alle Spieltage unterzubringen. Sei es wegen Hallen oder Spieler. 1/3 mehr Spieltage. Es ist schwieriger junge Spieler einzusetzen da häufig nur 1 Spiel. Nicht eingesetzte Spieler fahren das nächste mal nicht mehr mit.

    In den unteren Ligen gibt es eh nur Geisterspiele weil fast keine Zuschauer sind. Also ist es egal ob man noch ein drittes Spiel anhängt oder nicht.

    Als Heimmannschaft hat man bei 2er Spieltagen im 2ten Spiel einen klaren Nachteil weil man gegen eine frische Mannschaft spielen muss. Bei 3er Spieltagen gleicht sich das besser aus .

  • #7

    Ben (Freitag, 19 Mai 2017 18:02)

    Wir bisherigen H2 verplanen gerne den ganzen Tag für Spieltage (mit vorher Frühstück, nachher gemeinsam Essen und dann gerne noch auf'n Absacker).
    Muss man aber nicht so machen. Zumindest die näherliegenden Auswärtsspiele (<1h Fahrt) wären - ohne Essengehen - nur noch "Half-Days". Es muss ja zum pfeifen auch nicht das ganze Team anwesend sein.
    Ein Hauptproblem sehe ich - wie Xaver - bei den Spielanteilen. Zwar bin ich so "sozialisiert" worden, dass zu einer Laufbahn im Mannschaftssport zwingend auch das Bankdrücken gehört. Heutzutage scheinen diese Einsicht und die Frustrationstoleranz abzunehmen (siehe z.B. letzte Saison 2. Herren).
    Dazu kommen in den unteren Ligen die z.T. gravierenden Leistungsunterschiede. Viele Sätze werden zu 15 oder deutlicher gewonnen, Spieldauer <40 Minuten ist keine Seltenheit. Eine 2-stündige Anreise für ein 38-Minuten-Spiel ist nicht cremig.
    Ich habe in HH viele Jahre das 2er-Modell gespielt und in einem Stadtstaat mit Anfahrten von kaum mehr als 30 Minuten ist das auch elegant. Diese Eleganz geht bei bayerischen Entfernungen weitgehend verloren. Übrigens könnte man gut und gerne auch mal die Energie-/Umweltfrage thematisieren.

    Fazit: Ich erkenne manchen Vorteil von 2er-Spieltagen durchaus an und könnte für meine Person ganz gut damit leben. Die Einführung birgt aber Probleme in sich.
    Die Frage ist, inwiefern die Vereine noch Einfluss auf den Bezirksrat nehmen können. Offenbar will er am 1. Juni den Beschluss ohne weitere Diskussion mit den Vereinen durchwinken.

  • #8

    Alex (Samstag, 20 Mai 2017 12:16)

    Von Kreisklasse bis Bezirksliga sollte die alte Regelung beibehalten werden

  • #9

    Mario (Samstag, 20 Mai 2017 16:51)

    Ich bin auch für 3er-Spieltage in den unteren Ligen. Die zusätzlichen Spieltage fallen -insbesondere für Spieler, die am Samstag arbeiten müssen- viel stärker ins Gewicht als die Zeit, die man sich durch ein Spiel weniger spart. Von einem Auswärtsspieltag 2h eher heimzukommen bringt mir im Normalfall nicht wirklich was.
    Obwohl jeder gegen jeden einmal zuhause spielt, gibt es trotzdem keine "absolute Spielplangerechtigkeit", da die Heimmannschaft im zweiten Spiel gegen ausgeruhte Gegner spielt.

  • #10

    Toni Kiebler Bezirksvorsitzender (Dienstag, 23 Mai 2017 19:42)

    Ich möchte als Bezirksvorsitzender hier betonen, dass der Bezirksrat am 1.Juni nicht ohne Berücksichtigung der Meinungen der Vereine etwas beschließt, außerdem es überhaupt noch nichts beschlossen ist. Es War eine Anregung von einigen Vereinsvertretern, Aktiven und meinerseits - mehr nicht ! Also bitte weiter diskutieren. Besten Dank für Eure Beiträge, die alle Berücksichtigung finden.

  • #11

    Markus (Mittwoch, 24 Mai 2017 20:27)

    In den unteren Ligen sollte man beim alten System bleiben und wie bisher ab Landesliga das System mit den 2er-Spieltagen fahren.
    Die unteren Ligen kämpfen sowieso wegen fehlendem Nachwuchs und bei sehr vielen Teams ist auch der Altersdurchschnitt mittlerweile im oberen Bereich...sprich viele, die schon Familie haben und mit 9 Spieltagen schon gut bedient sind.
    Die zusätzlichen 3 Samstage wiegen wesentlich schwerer, als die Tatsache, dass man früher fertig ist, weil der Tag sowieso komplett verplant ist.

  • #12

    Christina (Mittwoch, 24 Mai 2017 21:13)

    Da Volleyball derzeit zu den aussterbenden Sportarten gehört, sind Geisterspiele so und so gegeben. Erst ab der Bayernliga kann man den wirklichen Nutzen der Zuschauer erkennen.
    Jugendliche würden durch 2er Spieltage sogar noch mehr belastet werden, da sie bei mehr Spieltagen weniger Lernzeit für die Schule haben (kein Jugendlicher setzt sich nach einem Spieltag, egal wie lange er dauert, noch an den Schreibtisch). Sollte die Lernzeit keine Rolle spielen, bleibt bei Jugendlichen die Möglichkeit eines Doppelspielrechts, das durch mehr Spieltage in den unteren Ligen nur noch eingeschränkt verwendet werden könnte, da die Spieltage der verschiedenen Ligen sich oft überschneiden werden.
    Eine Erhöhung der Spieltage durch 2er Begegnungen schmälter die "freien Wochenenden" erheblich - der Tag ist so oder so nicht mehr groß zu gebrauchen egal wie lange der Spieltag dauert.
    Ergo: lasst bloß die 3er Spieltage in den Ligen bis inkl der BZL bestehen

  • #13

    Ben (Donnerstag, 25 Mai 2017 01:58)

    Kein Spielplanmodell hat die Argumente zu 100% auf seiner Seite, der 3er-Spieltag ist ja nicht Martin Schulz!
    Zur Abwechslung deswegen nun auch ein Argument pro 2er-Spieltag:
    Nehmen wir als Beispiel einen Auswärtsspieltag mit einstündiger Anfahrt. Das Team fährt 2 Stunden vor Spielbeginn los, dann folgen Spiel und Duschen. Der Teil des Teams, der nicht zum Schiedsgericht gehört, kann danach die Rückfahrt antreten. Verteilt man die SR-Aufgaben gerecht über die Saison, beträgt der Zeitaufwand von Abfahrt bis Rückankunft in ca. der Hälfte der Fälle nur noch 5 Stunden. Da lässt sich schon noch ein guter Teil des Tages anderweitig nutzen. (Wie gut die Rechnung aufgeht hängt natürlich jeweils von der Länge der Fahrt ab.)
    3er-Spieltage sind teilweise zäh. Zwei mal zwei Stunden spielen und noch zwei Stunden pfeifen ist ein Masochismus, den sich andere Sportarten nicht leisten. Ab Satz 7 oder 8 schleppen viele Spieler nur noch ihren Kadaver übers Feld und man kommt dann so gegen 21 Uhr aus der Halle. In den Bezirksligen gehen die meisten Spiele über mehr als 3 Sätze, unerquicklich lange Spieltage sind daher keine Seltenheit. Durch eine Umstellung auf 2er-Spieltage könnte man sie abschaffen.

    In BK, KL und Jugendligen zieht dieses Argument hingegen nicht. Dort sind große Leistungsunterschiede zwischen den Mannschaften die Regel. Rund zwei Drittel der Spiele enden 3:0. Bei ungefähr einem Viertel der Spiele macht der Verlierer maximal 15 Punkte pro Satz, das entspricht einer Spieldauer von 50 Minuten oder weniger. Die Umstellung auf 2er-Spieltage würde hier oftmals bedeuten: zu viel Anfahrt für zu wenig Sport. Solche Quickies würden die meisten Spieler sehr frustrieren!

  • #14

    TSV Plattling (Dienstag, 30 Mai 2017 09:55)

    Der TSV Plattling spricht sich sowohl für die Bezirksklasse als auch für die Bezirksliga gegen 2er Spieltage aus. Begründet wird die Entscheidung des Vereins damit, dass die meistens Spieler auch noch im Jugendbereich als Spieler oder Trainer tätig sind und somit viele Wochenenden Samstags und Sonntags unterwegs sind, da sich die Anzahl der Spieltage in beiden Klassen verdoppeln würde.
    Desweiteren sind viele unserer Spieler im Schichtdienst tätig, welchen es nicht möglich ist sich doppelt so viele Spieltage frei zu "tauschen".
    Auch sind wir der Meinung, dass die Relation zwischen Anfahrt und Spieldauer bei 2er Spieltage der unteren Klassen nicht passt.
    Grundsätzlich sind 2er Spieltage in den höheren Ligen sinnvoll, ob diese Aufsplittung aber bereits in der Bezirksliga vorgenommen werden muss ist mehr als fraglich.
    Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der TSV Plattling jede andere Meinung respektiert, jedoch sich selbst gegen eine Aufsplittung der Bezirksklassen und der Bezirksliga ausspricht.

  • #15

    Toni Kiebler - Bezirksvorsitzender (Freitag, 02 Juni 2017 05:48)

    Der Bezirksrat hat in seiner Sitzung am 1.Juni beschlossen, auf Grund der mehrheitlichen Meinung der Vereine die 3er-Spieltag zu belassen. Ich möchte mich beim VC Passau für das Forum zu diesem Thema ausdrücklich bedanken !

  • #16

    Alex (Freitag, 02 Juni 2017 08:10)

    Zur Info für alle Vereine:
    Der Bezirksrat hat in seiner Sitzung am 1.Juni beschlossen, auf Grund der mehrheitlichen Meinung der Vereine, die 3er-Spieltag zu belassen !



Info zum Thema

Wie funktioniert das Modell "2er-Spieltage"?

  • Nur noch 2 Spiele pro Spieltag [bisher 3]
  • Spiel 1: Heim - Gast1 (SR: Gast2)  /  Spiel 2: Heim - Gast2 (SR: Gast1)
  • 9 Teams pro Staffel [bisher standardmäßig 10]
  • Jede Mannschaft hat 4 Heimspieltage (=8 Spiele), spielt also gegen jeden Gegner 1x zuhause
  • Jede Mannschaft hat 8 Auswärtsspieltage (=8 Spiele), spielt also bei jedem Gegner 1x in dessen Halle
  • Gesamt: 12 (verkürzte) Spieltage gegenüber bisher 8-9 längeren

 Vorteile (genannt oder tatsächlich)

  • Jugendliche Spieler in Erwachsenenteams sind nicht bis spät abends unterwegs. (Insbesondere relevant für diejenigen, die zusätzlich Sonntags vormittags am Jugendspielbetrieb teilnehmen)
  • Absolute Spielplangerechtigkeit: jeder spielt jeden einmal zuhause
  • Das Heimpublikum kann jeden Gegner einmal sehen
  • Heimspieltage können einen gemeinsamen Ausklang mit den Fans finden, ohne dass diese wie bisher noch 2 Stunden warten müssen, da das Heimteam noch pfeifen muss
  • Die Geisterspiele Gast gegen Gast in fremden Hallen ohne interessiertes Publikum entfallen
  • Bei Auswärtsspielen ist nicht zwingend der ganze Tag verplant. Abgesehen vom notwendigen Schiedsgericht (5 Personen) kann der Rest des Teams später an- bzw. früher abreisen. Die in der Halle zu verbringende Zeit reduziert sich fürs Schiedsgericht auf ca. 5 Stunden, für den Rest auf ca. 3 Stunden (bei den bisherigen 3er-Spieltagen sind es 6 bis 8 Stunden).

Nachteile (genannt oder tatsächlich)

  • Je nach Ausgangslage: 2 oder 4 mehr Spieltagstermine als bisher
  • Mannschaften mit großem Spielerkader geht ein Teil ihres Wettbewerbsvorteils verloren
  • Ein weiteres Problem für Mannschaften mit großem Kader: Auswärtsspieltage mit nur einem Spiel (ggf. nur über drei Sätze) bieten weniger Chancen auf Spielanteile für die Spieler 8-12 und erhöhen somit das Frustrationspotenzial.
  • Je weiter die Fahrt zum Auswärtsspiel, desto weniger lohnt sich die zeitliche Ersparnis durch das entfallene dritte Spiel, da Nachmittag und Abend dann ohnehin "draufgehen".